Impressum / Kontakt   Termine   
Manfred Neuenhaus Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Beschluss des FDP-Präsidiums: Für eine verantwortungsvolle und geordnete Flüchtlingspolitik

1. Isolation Deutschlands in Europa beenden/2. Vorübergehender humanitärer Schutz für Kriegsflüchtlinge/3. Außengrenzen schützen, Registrierungen sicherstellen/4. Europäisches Einwanderungsrecht schaffen/5. Fluchtursachen bekämpfen mehr

 

   Zum neuen Webauftritt

         der Fraktion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Neuenhaus Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann



Donnerstag, 22. Juli 2010 - 15:18 Uhr  |  Aus dem Ressort

IDR erhält zweiten Chef

Strack-Zimmermann: „Es ist erforderlich, dass als Minimum zwei Leute an der Spitze dieses Unternehmens stehen. Damit Herr Pröpper auch eine kompetente Vertretung hat, falls das nötig ist.“

von Denisa Richters (RP 22.07.2010)


Seit zehn Jahren steht der Bauingenieur Heinrich Pröpper alleine an der Spitze der Stadttochter Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz (IDR). Die Satzung sieht allerdings eine Doppelspitze vor. Vielleicht gelang es deshalb damals erst im zweiten Anlauf, Pröpper zum Alleinvorstand zu wählen. Nun wird Pröppers Vertrag zwar um fünf weitere Jahre verlängert, aber wie es heißt, soll ihm ein zweiter Vorstand zur Seite gestellt werden.


Entscheidung im Herbst

„Wir werden einen Headhunter mit der Suche beauftragen, damit Doktor Pröpper von den Bereichen Finanzen und Personal entlastet wird“, bestätigte Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU), der auch Vorsitzender des IDR-Aufsichtsrats ist, auf Anfrage der RP. Er und sein Stadtdirektor Manfred Abrahams gehen davon aus, dass spätestens im Herbst die Entscheidung fallen wird. Einen konkreten Kandidaten habe man noch nicht im Auge, so Elbers. Er werde dem Aufsichtsrat einen Vorschlag machen, das Gremium werde entscheiden. Dem 15-köpfigen IDR-Aufsichtsrat gehören fünf Vertreter der CDU, je zwei von SPD und Grünen, einer der FDP und fünf Arbeitnehmer-Vertreter an. Der IDR gehören Objekte wie der Rheinturm, das Bürgersaal-Gebäude an der Ratinger Straße und der ISS Dome. Sie betreibt aber auch Parkhäuser, etwa das am Carlsplatz oder die Tiefgarage des K20 unter dem Grabbeplatz.

Iris Bellstedt (Grüne), Vize-Vorsitzende des Gremiums, sagt, dass die IDR in der jüngsten Zeit viele zusätzliche Aufgaben bekommen habe, unter anderem die Projektleitung für den Kö-Bogen oder den zuletzt ins Stocken geratenen Bau der Tiefgarage unter dem Barbarossaplatz. „Deshalb ist es richtig, die Führungsebene zu verstärken“, so Bellstedt.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) gehört dem Aufsichtsrat selbst zwar nicht an, ist als Erste Bürgermeisterin und Vize-Fraktionsvorsitzende der Liberalen im Rathaus aber gut im Bilde: „Es ist erforderlich, dass als Minimum zwei Leute an der Spitze dieses Unternehmens stehen. Damit Herr Pröpper auch eine kompetente Vertretung hat, falls das nötig ist.“ Pröpper sei ein ausgewiesener Fachmann im Baucontrolling, es seit aber angebracht, ihm für Finanzen und Personal jemanden zur Seite zu stellen.


Frostiges Klima?

Aus dem Umfeld des Aufsichtsrates ist zu hören, dass zwischen Pröpper und einigen Mitarbeitern das Klima mehr als frostig sein soll. Es habe wohl sogar eine Kündigung gegeben, die schließlich wieder zurückgenommen werden musste.




TAGS